online reservieren & im laden abholen

Kleidung bewußt kaufen bei LeLo

Machen Sie mit!
Mit unserem Kaufverhalten haben wir Einfluss! In dem wir Produkte aus biologischem Anbau verwenden, tun wir etwas für unsere Gesundheit, wir unterstützen die Erzeuger und verhindern die weitere Zerstörung der Erde in einem gewissen Rahmen. Die Devise „ich als Einzelner kann sowieso nichts tun“ ist falsch!

Wolle ist nicht gleich Wolle!
„100 % Schurwolle“ wird oft mit „100 % Natur“ verbunden. Leider ist das oft nicht richtig. Der weitaus größte Teil der Wolle, die auf dem Markt angeboten wird, stammt aus Massentierhaltung. Durch die großen Herden sind die Schafe sehr anfällig für Krankheiten. Die Tiere werden fünf- bis sechsmal im Jahr in Pestizidbäder getaucht, um Milben, Läuse und Fliegenmilben zu vernichten. Um den größtmöglichen Wollertrag zu erzielen, werden den Tieren Antibiotika und Medikamente gegeben. Auch in der Weiterverarbeitung der Wolle geht es oft nicht natürlich zu. Als Beispiel sei hier nur die chemische Ausrüstung gegen Mottenfraß (Eulanisierung) oder auch die Superwash- Ausrüstung gegen das Verfilzen der Wolle genannt.

Engel Baby-und Kinderkelidung aus Wolle kbT

Engel Baby-und Kinderkelidung aus Wolle kbT

Die Wollprodukte, die wir bei LeLo karli123 anbieten sind nach höchsten ökologischen Standards produziert. Wir führen u.a. Wollprodukte der Firmen Disana, Reläx , Cosilana, Hirsch-natur und Grödo Strumpfwaren. Diese Firmen verwenden überwiegend Schurwolle einheimischer Schafe aus kontrolliert biologischer Tierhaltung (kbT), die nicht mit Pestiziden, Insektiziden u.ä. behandelt wurden. Ein Teil der verarbeiteten Wolle stammt auch aus Südamerika. Die Färbung erfolgt mit ungiftigen Pflanzenfarben. Die Vielzahl der Produkte sind IVN und teilweise demeter zertifiziert und werden größtenteils in Deutschland produziert.

Bio-Kinderkleidung von loud+proud

Bio-Kinderkleidung von loud+proud

Baumwolle
Fast die Hälfte der weltweit produzierten Textilien besteht aus Baumwolle. Jedes Jahr werden rund 20 Mio. Tonnen in über 70 Ländern geerntet. Der konvertionelle Anbau geht oft mit massivem Pestizideinsatz einher. Dieser ist sehr umstritten und führt zur Abhängigkeit der produzierenden Bauern von den internationalen Konzernen. Menschen und Umwelt in den Anbauländern werden stark belastet! Der Einsatz von hochtoxischen Chemikalien hat nicht nur katastrophale Folgen für die Umwelt, sondern belastet durch Rückstände auch die Gesundheit der Endverbraucher. Eine Alternative sind Produkte aus kontrolliert biologischem Anbau (kbA). Durch Ihr Kaufverhalten können Sie sich als Verbraucher vor schadstoffbelasteten Textilien schützen und zugleich den Anteil von Bio-Baumwolle am Weltmarkt steigern.
Kontrolliert biologisch angebaute Baumwolle (kba) ermöglicht gesunde Arbeitsbedingungen und gesichertes Einkommen für Erzeuger und Verarbeiter in Afrika, Asien und Lateinamerika, trägt zum Umweltschutz und zur Ressourcenschonung bei und garantiert dem Endverbraucher hochwertige Bekleidung.

Bei der von uns angebotenen Kleidung achten wir nicht nur auf einen ursprünglich ökologischen Anbau, sondern auch auf höchste Standards bei der Weiterverarbeitung (z.b. Färbung) und Einhaltung sozialer Standards bei den Herstellerbetrieben.

Die konventionelle Landwirtschaft und so auch der konventionelle Baumwollanbau kann dem Menschen und der Umwelt schaden.
Der technische Aufwand der betrieben werden muss, um unser Grundwasser von „Pflanzenschutzmitteln“ aus der Landwirtschaft zu befreien, ist inzwischen so hoch, dass die Umstellung auf biologische Landwirtschaft wirtschaftlicher wäre.

Durch den hohen Einsatz von „Pflanzenschutzmitteln“ und anderen Giften, z.B. zur Entlaubung der Baumwollsträucher vor der maschinellen Ernte, werden Menschen und Umwelt stark belastet.
In den meisten Anbauländern gibt es keine Gesetze, die die Menschen, die im Anbau und der Weiterverarbeitung der konventionellen Baumwolle tätig sind, schützen.

In den Sweatshops – das sind die Fabriken in den Billiglohnländern, in denen weltbekannte Markenfirmen ihre Waren fertigen lassen- herrschen oft unzumutbare Bedingungen. Der Preis für „alles billig“ ist eine kaputte Umwelt und unzumutbare Arbeitsbedingungen, sowie giftbelastete Textilien. Wir möchten solche Sachen nicht auf unserer Haut und erst Recht nicht auf der unserer Kinder haben!